Jochims Kinder

Matthias Marten August Laage

wurde am 28.3.1742 geboren und am Tage darauf in Lütjenburg getauft.
Als Gevattern werden genannt:

1. Jochim Hinrich Piper,
2. Johann Hinrich Olde und
3. Dorthe Christine Dreslers, alle aus Lütjenburg 6)

Er erlernte das Schlachterhandwerk und spezialisierte sich später als Hengstenschneider.

Bereits 1763 finden wir ihn in Plön. Er heiratete daselbst am 2.12.1763 Christina Charlotte Hansen, die erst 17 Jahre alte Tochter des Fürstl. Plönischen Bleideckers Carl Hannßen und der Anna Maria geb. Petersen 76).

Nach dem Erwerb des Bürgerrechts der Stadt Plön kaufte er 1764 von seinem Schwiegervater ein in der Klostergasse gelegenes Haus mit Hof- und Gartenraum für 410 Rthl. 77) und nährte sich vorerst vom Schweine- und Pferdehandel sowie vom Schweineschnitt.

In der Ehe wurden folgende Kinder geboren:

 1. Johann Gottfried am 13. 1.1765
 2. Christina Charlotta Louisa am 10. 8.1767
 3. Anna Johanna Margaretha am 2. 9.1770, + 1773
 4. Johann Jochim am 28.5.1773, + 1773
 5. Carl Jochim August am 2.11.1774, + 1774
 6. Margaretha Dorothea Johanna am 4. 3.1776, + 1859
 7. Johann Conrad am 28. 8.1779
 8. Ein Sohn am 1. 7.1780, + 1780
 9. Johann Conrad Friedrich August am 19. 5.1781, + 1790
10. Werner Friedrich Balthasar am 3. 2.1784
11. Jacob Heinrich Detlef am 25. 9.1786
12. Johann Detlef am 7.12.1789, + 1789
13. Margarethe Magdalena Henriette am 7.12.1789, + 1790

Der väterliche  Schlachterberuf scheint nichts eingebracht zu haben; denn wir entnehmen den Plöner Gerichtsprotokollen 78), daß bereits 1770 Konkurs angemeldet werden mußte. "Laage erklärt, daß er nicht bezahlen kann, man solle mit ihm machen, was man wolle".

Der Hausbesitz ging verloren. Doch scheint ihn das nicht entmutigt zu haben. 1776 kaufte er in derselben Straße ein halbes Haus für 350 Ml. 79).

Ein paar Jahre darauf, nämlich 1781, erhielt er eine Kgl. Allerhöchste Konzession "auf den Vieh-, Pferde- und Schweineschnitt in dem Herzogtum Schleswig und in gewissen Distrikten des Herzogtume Holstein". Eine Kopie dieser Konzession liegt im Burger Stadtarchiv 80) und deutet darauf hin, daß Matthias August Laage 81) seinen Beruf nunmehr auch außerhalb seines Wohnsitzes wahrnahm. Die Erlaubnis wurde ihm auf Lebenszeit erteilt und kostete jährlich 10 Rthl. Er war gehalten, sich keines Zwanges gegenüber den königlichen Untertanen anzumaßen, sich in dem ganzen Distrikt fleißig und zu rechter Zeit einzufinden, seine Ankunft jedesmal vorher bekanntzumachen, keine übersetzten Gebühren für seine Tätigkeit zu erheben und für jeglichen Schaden aufzukommen.

Ob man aus einem erneuten Hauskauf im Jahre 1785 in der heutigen Rodomstorstraße in Plön 29) auf ein nunmehr gutgehendes Geschäft schließen kann? Wenig später, im Jahre 1791, mußte er seinen Bruder, den Inspektor Jochim Hinrich Laage zu Wulksfelde um 400 Ml. angehen 82), und 1793 erneut 150 Rthl. von demselben entleihen 83).

Matthias August Laage ist am 9.4.1809, seine Frau am 1.5.1805 in Plön gestorben 84).

Von den insgesamt 13 Kindern waren noch 5 am Leben geblieben:

Johann Gottfried

wurde berufsmäßig Nachfolger seines Vaters und hat wie dieser in Plön gewirkt. Am 3.11.1791 heiratete er daselbst Christina Margaretha Schönings, die Tochter eines Schustermeisters aus dem benachbarten Krützfeld. Aus dieser Ehe sind 8 Kinder hervorgegangen, von denen ein Sohn das großväterliche und väterliche Gewerbe fortführte, andere nach Stettin abgewandert sind. Johann Gottfried Laage ist am 25.2.1840 zu Plön gestorben 85).

Margaretha Dorothea Johanna

heiratete am 28.3.1815 zu Plön den Böttchermeister Johann Joachim Jensen und starb am 28.4.1858 in Plön unter Hinterlassung von 2 ehelichen Kindern und einem unehelichen Sohn 85).

Werner Friedrich Balthasar

ist noch 1809 in Plön feststellbar gewesen 85). Über den weiteren Verbleib ist nichts bekannt.

Christine Charlotta Louise

heiratete am& 8.9.1797 zu Plön den aus Schlesien gebürtigen Schuster Carl Benjamin Thilo, der sie verließ, nachdem 2 Kinder geboren waren, von Plön nach Harmsdorf verzog, sich nach der Scheidung von seiner ersten Frau erneut verheiratete, von der zweiten Frau aber ebenfalls verlassen wurde. - Christine Charlotta Louise starb am 13.2.1838 zu Plön. In den letzten Lebensjahren hat sie ihren Lebensunterhalt durch Nähen und andere Händearbeit verdient 86).

Jacob Heinrich Detlev

wurde Schlachtermeister wie sein Vater. Er heiratete am 25. 11.1810 zu Plön Engel Dorothea Malchau, die Tochter eines Arbeitsmannes in Plön. Sie schenkte ihm 10 Kinder, von denen 7 die Eltern überlebten. Von diesen haben sich einige in Marne seßhaft gemacht. Jacob Heinrich Detlev Laage starb am 11.5. 1858 zu Plön 85).

Aus "Jochim Laage und seine Söhne", Georg Laage, Burg a.F. 1973